KIZ - Kind im Zentrum

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ausbildungs- und Lehrpraxis -Qualtätsrichtlinien

Ausbildungs- und Lehrpraxis

Die KiZ- Ausbildungs- und Lehrpraxis befindet sich auf dem Weg zum Umweltzeichen- Bildung, setzt daher in diese Blickrichtung neue Maßstäbe und stellt Qualtitätsrichtlinien unter dem Einsatz sozialer, kultureller, ökonomischer und ökologischer Aspekten auf.

Unser Leitbild im Bereich Aus- und Weiterbildung:

GELUNGENES LERNEN IST FÜR UNS EIN WICHTIGES QUALITÄTSMERKMAL
- Ein besonders wichtiger Punkt ist uns die Qualität unserer Ausbildungsinhalte. Aus diesem Grund setzt sich das Team im Bereich Ausbildung- und Lehrpraxis aus qualifizierten Fachkräften zusammen, arbeitet und vermittelt nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.
- Unsere AubildungskanditatInnen setzen die theoretischen Inhalte "gelungen" in die Praxis um. Zur qualitativen Umsetzung "gelungenen Lernens" dienen uns viele Techniken aus der Erwachsenenbildung.


JEDES KIND, JEDE FAMILIE UND JEDER EINZELNE HAT DAS RECHT, SICH GESUND ENTWICKELN ZU KÖNNEN

- Das KiZ, als Ausbildungs- und Lehrpraxis, setzt sich dafür ein, benachteiligte Personen in ihrem Anspruch auf das Recht auf eine gesunde Entwicklung, egal, welcher sozialen Herkunft, nachhaltig zu unterstützen.

VERNETZUNG IN ALLEN BEREICHEN

- Demnach arbeiten wir kompetent, individuell, zukunftsorientiert und achten dabei auf wesentliche ethische Werte und deren Weiterentwicklung.

QUALITÄT IN ALLEN BEREICHEN

- Qualitativ wertvolles Dienstleisten spiegelt sich sowohl in unseren Angeboten und Inhalten, aber auch in unserem nachhaltigen und vorbildgebenden Handeln mit bestehenden Ressourcen wieder.

GEMEINSAM AM ZIEL ARBEITEN

- Wir sind bemüht, unsere Ausbildungsinhalte nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu vermitteln.
- Dabei achten wir stets darauf, ökologisch vorausschauend zu handeln, machen auch darauf aufmerksam, setzen nachhaltig erzeugte Produkte sparsam ein und schauen dabei auf die Reduzierung von Schadstoffen.


ERKLÄRUNG

Mit unserem Bildungsprogramm möchten wir angehende Pädagoginnen und Pädagogen auf ihre Tätigkeiten im Schulalltag noch besser vorbereiten bzw. interdisziplinär, Personen aus anderen medizinischen Berufsgruppen (z. B. Logopädinnen und Logopäden) auf spezifische Störungsbilder (z. B. Legasthenie) ausbilden, welche in der berufseigenen Ausbildung oft zu kurz kommen.

Es wird zudem Wert darauf gelegt, was aus Erhebungen (Fragebögen und Evaluations- Feedbackbögen) zur weiteren qualitativen Verbesserung aufgezeigt wird.

In unserer Bildungsarbeit direkt sind uns demnach im KiZ- der Ausbildungs- und Lehrpraxis folgende Punkte besonders wichtig:

Durch unsere eigenen Erfahrungen in der Erwachsenenbildung konnten wir feststellen, dass Wissen besonders durch die Gestaltung der Inhalte einen Transfer aufweisen können, wenn diese:

- durch eine  umfangreiche methodische Vielfalt vermittelt werden:
a.) Einsatz einer gut strukturiert aufgebauten Power- Point Präsentation mittels Beamer
b.) Flipchart – zur visuellen Verstärkung von Inhalten mit besonderer Gewichtung
c.) Eigenständiges Erarbeiten von Teilen der Inhalte in Einzeln- oder Kleingruppenarbeiten und dem anschließenden Vermitteln an die anderen Teilnehmer/Innen unter Ergänzung der Expertin, des Experten
d.) Rollenspiele zum Üben von wichtigen praxisbezogenen Teilen
e.) Ausprobieren von Materialien - zur praxisbezogenen Wissensvermittlung, u. v. m.

- kritisches und problemlösungsorientiertes Denken erfordern
a.) Durch die Auseinandersetzung mit Fallbeispielen zu den jeweiligen Ausbildungsinhalten in Kleingruppen, kann auf das vorliegende Problem kritisch und problemlöseorientiert herangegangen, also praxisorientiert geprobt werden und gleichzeitig mögliche Probleme durch die Hilfestellung der Expertin korrigiert, sowie im Plenum gezielt darauf eingegangen werden, damit auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Output lukrieren können.

- abschließend eine Evaluation erfahren - hier durch
a.) Das Verfassen und Vortragen einer eigenständigen Arbeit nach einer begrenzten Tätigkeit im Feld - inklusive einer eigenen Reflexion zur Thematik
b.) Der kritischen Auseinandersetzung der Rückmeldungen durch Feedbackbögen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü